Bobath-Therapie für Kinder und Jugendliche

Das Ehepaar Bobath entwickelte das Bobath-Konzeptes seit den 40´er Jahren, basierend auf Informationen die sie, als Physiotherapeutin durch gezielte Beobachtungen von Patienten erlangte, während ihr Mann, ein Neurologe, diese Beobachtungen wissenschaftlich belegte. Dabei lebt das Konzept davon, dass es sich stetig weiterentwickelt und von neuen Forschungsergebnissen profitiert.

 

In den letzten Jahrzehnten konnte die Forschung belegen, dass bei Schädigung eines Bereiches im Gehirn andere Bereiche des Gehirns die Funktionen des geschädigten Bereiches übernehmen können. Das Prinzip des Bobath-Konzeptes beruht auf dem fazilitieren (anbahnen/vorbereiten) von Bewegungselementen und versucht auf diese Weise gleichzeitig eine Abnahme der pathologischen (abnormen) Bewegungsmuster zu erreichen. Zur Orientierung hierzu dient die normale Entwicklung des Kindes, welche jedoch keinem festen und starren Zeitraum unterliegt. Es gibt in der Entwicklung der Kinder Unterschiede in dem Aussehen der Bewegungen und im Auftreten bestimmter Bewegungsabläufe. Die Ziele der physiotherapeutischen Behandlung nach dem Bobath-Konzept sind die grösstmögliche Selbständigkeit und die bestmögliche soziale Teilhabe, und sie orientieren sich immer an der aktuellen Situation des Patienten. Das Bobath-Konzept beruht auf einer engen Zusammenarbeit mit Ihnen als Elternteil und auf der Unterstützung bei der Gestaltung der häuslichen Umgebung ihres Kindes.

Innerhalb der Therapie werden keine einzelnen Bewegungen und Haltungen geübt und erlernt, es kommt vielmehr zu einer Erarbeitung der Grundlagen für Bewegungen (z.B. die Gewichtsverlagerung auf ein Bein um das andere Bein zum Gehen frei zu bekommen). Ein weiterer und sehr wichtiger Schwerpunkt der Therapie liegt auf dem Erarbeiten von Stellreaktionen (Aufrechthalten des Kopfes in verschiedenen Positionen, z.B. halten des Kopfes im sitzen) und den Gleichgewichtsreaktionen (Ausgleichsbewegungen der Arme und Beine, wenn der Körper aus seiner Mitte gebracht wird). Weitere Ziele innerhalb der Therapie ist das Sammeln von Bewegungserfahrungen über sensomotorisches Lernen (Sensomotorik ist das Zusammenspiel der Sinnessystem mit den motorischen Systemen), das Fördern von Eigenaktivität, die Reduktion von muskulären Fehlsteuerungen und dieses eigenständig im Alltag umzusetzen, das Erlernen von effizienten und ökonomischen Bewegungs- und Haltungsmuster und darüber hinaus die Aufrichtung gegen die Schwerkraft (Sitz und Stand) und eine bestmögliche Hilfsmittelversorgung (Rollstuhl, Gehhilfen, Schienen…) um Folgeschäden zu vermeiden. Die Bobath-Therapie orientiert sich an alltagsbezogenen Situationen und beschränkt sich nicht nur auf den Moment des Übens. Sie ist individuell auf das Kind ausgerichtet und erfordert eine ständige Neuanpassung an die aktuelle Situation des Patienten und bezieht die ganze Familie mit ein.

Sie als Elternteil werden innerhalb der Therapiestunden intensiv beraten und angeleitet, bezüglich des Handling (z.B. dem Umgang mit dem Kind in alltäglichen Situationen, wie das Hochnehmen und Tragen des Kindes, das Stillen und Essen reichen, wickeln und an-/ausziehen ihres Kindes) und der Weiterführung und Einbindung der motorischen Förderung, der zuvor angebahnten Bewegungselemente und Bewegungsübergänge in Ihren Alltag, und den Alltag ihres Kindes. Gemeinsam wird an dem Erreichen eines zuvor definierten Zieles gearbeitet, sowohl in der Therapiesituation, als auch im häuslichen Umfeld. Über die Therapie hinaus ist es wichtig das ihr Kind an sportlichen Aktivitäten teil nimmt, die seine Entwicklung unterstützen.

schließen